Mailto-Maskerade

Um Missverständnissen vorzubeugen: Einen 100prozentigen Schutz gegen die Suchroboter der Versender unverlangter Massen-Werbemails gibt es nicht. Es sei denn, Sie verheimlichen Ihre E-Mailadressen ganz und gar vor den Besuchern Ihrer Internetseiten. (Wer sich die Mühe macht, findet aber selbst dann zumindest eine elektronische Kontaktadresse über die öffentlich zugänglichen Whois-Datenbanken des Domain-Registrars - bei *de-Domains zum Beispiel über die Denic.

 

Entlastung für die überfluteten E-Mail-Eingangskörbe bringt es jedoch schon, wenn Sie den Spam-Spidern die "Ernte" erschweren und den Klartext Ihrer E-Mailadressen auf eine der folgenden Arten ganz oder teilweise "maskieren".

 

Die einfachste Form der Blockade von Adressen-Sammlern ist die Tarnung der beiden Haupt-"Hinweisschilder" auf E-Mailadressen: Im HTML-Quelltext Ihrer Seiten sind:

  • der Klammeraffe @ sowie
  • das Präfix mailto:

Das sind die entscheidenenden Suchkriterien für berüchtigte Adress-Erntemaschinen wie WebCollector, Cherry Picker, WebWeasel oder Extractor .

 

Selbst wenn Sie nur den "Buchstaben" @ durch sein numerisches ASCII-Äquivalent, den dezimalwert @ ersetzen, ist bereits einiges gewonnen: Im Browser Ihrer Besucher wird die E-Mailadresse weiterhin angezeigt, auch der Aufruf des E-Mailprogramms über den mailto: -Link funktioniert - im Quelltext taucht jedoch kein Klammeraffe auf.

 

Der Hyperlink einer solchen Information

Sie erreichen mich unter: meine.adresse@zuhause.de

lässt sich nämlich ergebnisneutral auf folgende Art codieren:
Sie erreichen mich unter:
<a href="mailto:meine.adresse&#064;zuhause.de"> meine.adresse&#064;zuhause.de</a>

Wenn Sie auch noch das verräterische "mailto:" verstecken wollen, dann ersetzen Sie es durch dessen dezimale Ascii-Entsprechung:

&#109;&#097;&#105;&#108;&#116;&#111;&#58;

Nach dem gleichen Strickmuster funktioniert die Umwandlung der kompletten E-Mail-Adresse in Hexadezimalwerte.

 

Wer es komfortabel haben will, kann diese Konvertierung durch ein einfaches PHP-Script vornehmen lassen:

 

 

Eingebunden wird diese Funktion mit:

 

include($DOCUMENT_ROOT . '/include/mask.inc');

 

Der Funktionsaufruf sieht dann folgendermaßen aus:

 

Eine weitere Möglichkeit die eMail-Adresse unliebsamen Erntemaschinen vorzuenthalten ist die Verwendung den nachfolgenden JavaScripts:

 

<script language='JavaScript' type='text/javascript'>

</script>

<noscript>

Zur Anzeige der eMail-Adresse muß JavaScript eingeschaltet sein.

</noscript>

 

Bei diesem Script wird die eMail-Adresse erst beim Ablauf im Browser zusammengesetzt. Selbstverständlich ist es möglich, diese Methode mit der Maskierung zu kombinierten.